Verboten!

Knurrig blickte mich mein Herr an, als ich die Küche betrat. Wir waren am Samstag zusammen einkaufen gegangen und wollten gemeinsam etwas ganz besonderes Kochen. So streifen wir über den Markt, ich belud meinen Liebsten mit allerlei Gemüse und wir freuten uns auf unser in mühsamer Handarbeit geschaffenes Mahl.

Es war noch etwas früh als wir zuhause ankamen und so wollte ich die Zeit nutzen und noch schnell meine E-Mails lesen. Es gab einige Nachrichten die mich zum Nachdenken anregten und unbedingt sofort beantwortet werden wollten. Ich begann zu schreiben und vergaß unseren Plan in der Küche.

Irgendwann stockte mir der Atem. Ich hielt die Luft an und lauschte hinüber zur Küche. Mein Liebster war schon mitten in den Vorbereitungen, ich hörte wie das scharfe Messer durch das Gemüse glitt und auf das Brett klopfte. Mein Herz begann schneller zu schlagen, ich beeilte mich meine Nachricht zu beenden und schlich hinüber zur Küche.

Vorsichtig sah ich hinüber. Doch der strenge Blick meines Herrn traf mich auf der Stelle und ließ mir das Blut in den Adern gefrieren. Ich versuchte mir nichts anmerken zu lassen und fragte ob er schon angefangen hätte, was meine Lage schlagartig verschlechterte.

Er hielt einen großen hölzernen Kochlöffel in der Hand und klopfte mit lautem Knall in die andere. Er schwieg. Hastig begann ich die Schalen in den Müll zu werfen und versuchte mich nützlich zu machen. Mein Herr schwieg, er lief hinter mir her und mir stellten sich die Nackenhaare auf. Wieder versuchte ich das Eis zu brechen und begann von meinen Nachrichten zu erzählen. Mein Herr schwieg weiter, sah mich kurz an und verließ die Küche.

Ich fühlte mich ganz schrecklich schuldig und wollte unbedingt das er mir verzeiht. Ich überlegte noch, was ich bloß tun könne, als mein Herr mit einem großen Knebel in die Küche kam und mir ehe ich etwas sagen konnte mit Nachdruck in den Mund stopfte. Er betrachtete mich schweigend. Langsam zog ein gehässiges Grinsen in sein Gesicht.

Schon viel besser, hörte ich ihn murmeln als er sich wieder dem Gemüse zu wendete. Ich wollte ihm helfen und griff nach den Kartoffeln als ich unversehens mit einer Möhre auf die Finger gehauen bekam. Mein Herr grinste in sich hinein.

Das Gemüse zischte in der heißen Pfanne, ich versuchte mir nicht das Wasser im geknebeltem Mund zusammenlaufen zulassen und wartete. Dann befahl mir mein Herr die Küche aufzuräumen. Eilig machte ich mich an das Aufräumen während mein Herr zwei Teller herrichtete.

Wir saßen am Tisch. Das Besteck blitzte mich an, der Duft des Essens zog in meine Nase und ich beobachtete wie mein Herr sich das Essen auf der Zunge zergehen ließ. Mein Herr genoss das Essen und ich kämpfte gegen den Sammer das aus meinem geknebelten Mund entweichen wollte. Beinahe die Hälfte hatte er bereits gegessen als er mich das erste Mal eines Blickes würdigte. Ich sah ihn mit flehenden Augen an. Der Duft des Essens verführte mich und doch war ich machtlos auch nur einen einzigen Krümel zu essen.

Langsam leerte sich der Teller meines Herrn. Ich starrte seine Gabel an, wie sie immer mehr des köstlich duftenden Essens in seinen Mund trug. Ich starrte meinen Teller an als ich hörte wie er das Besteck beiseite legte.

Mein Herr sah einen Moment in meine flehenden Augen, stand auf und räumte seinen Teller weg. Dann trat er langsam hinter mich. Ich fühlte seine Hände, wie sie langsam meinen Nacken streiften. Dann nahm er mir den Knebel aus dem Mund und bevor ich auch nur ein Wort sagen konnte, sah ich mit Entsetzen wie er nach meinem Teller griff.

Meine Augen verfolgten gebannt den Teller, der langsam von  Tisch abhob. Machtlos musste ich mit ansehen wie mein Herr ihn mir wegnahm. Ich blickte in seine Augen und mein Herr hielt einen Moment inne. Dann stellte er den Teller auf den Boden und ging.

Ich zögerte kurz, doch dann kniete ich mich hin und genoss das lauwarme Festmahl auf dem Boden.

8 Gedanken zu „Verboten!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.