Verrat liegt in der Luft (in eigener Sache)

Um in China endlich ungestört surfen zu können haben wir vor einigen Wochen meinen Internetanschluss etwas umgebogen, so dass der gesamte Dateninhalt über einen Server in Deutschland umgeleitet wird. Mein liebster staunte nicht schlecht als wir wenig später bemerkten, dass meine Computer Tunnel aufbauen und verschlüsselte Daten an uns unbekannte Server übertragen.

Vor knapp zwei Wochen habe ich auf Empfehlung meines Liebsten allen Computern geleichzeitig den Stecker gezogen und sie zur Untersuchung an ein Labor übergeben. Die Techniker haben festgestellt, dass sowohl auf meinem Notebook als auch normalem Computer ein Trojaner nach AutoCAD Dateien, Fotos und Dokumenten sucht und sobald ich mich in das gesicherte Firmennetzwerk einlogge auch dort nach Dateien sucht.

Was mich jedoch am meisten beunruhig hat war, dass das Spionageprogramm nach Aussage der Spezialisten manuell an meinen Computern installiert wurden. Mit anderen Worten irgendjemand war in meiner Wohnung und hat sich an meinem Computer zu schaffen gemacht 😀

Aus diesen Gründen war mir in den letzen Wochen nicht besonders nach neuen Blogeinträgen und allgemein musste ich darüber Nachdenken wie ich damit umgehen soll, dass irgendjemand in meiner Firma oder meiner Umgebung mich offensichtlich ausspioniert.

Eine allgemeine Portion Misstrauen hat sich in mein Leben geschlichen und jede vermeintliche Veränderung in meiner Wohnung, jede Falte auf dem Bett oder jeder Krümel auf dem Boden werden von mir mit Argwohn beäugt.

Ich möchte diese Gelegenheit nutzen um euch auch noch von einem anderen Fall zu erzählen der nun schon etwas über zwei Monate zurück liegt und die eine oder andere direkt betrifft – eine Entschuldigung sozusagen.

Wir betreiben unseren Blog nun schon eine ganze Weile und wir haben beide in den letzten Monaten einige spannende Bekanntschaften gemacht und viele Gedanken und Ideen ausgetauscht.

Ich habe im letzten Jahr einige sehr liebe Frauen kennengelernt, viel über sie erfahren und auch über mich preisgegeben. Es war genau das, was mir bisher ein wenig gefehlt hat. Menschen die verstehen wie ich ticke, da sie die gleichen Neigungen haben ohne mich an irgendwelche Stammtische zu setzen oder auf Fetischpartys gehen zu müssen. Dabei war der Kontakt zu einigen von kurzer Dauer und man hat sich wieder aus den Augen verloren und zu anderen hat sich ein intensiver Gedankenaustausch aufgebaut – ein ich denke freundschaftliches Verhältnis.

Umso geschockter war ich, als sich eine „Freundin“ mit der ich seit mehreren Monaten einen intensiven E-Mail Kontakt pflegte plötzlich als Autorin zu erkennen gab die über „die Abgründe menschlicher Neigungen“ recherchierte und nach „authentischen SM eindrücken“ für ein neues Buch suchte.

Panisch ratterten unsere E-Mails der Vergangenen Monate durch meinen Kopf und ich stelle mit Entsetzen fest, dass ich im glauben mit einer Freundin zu reden, Unmengen persönlicher Informationen über mich preisgegeben hatte. Ich dachte darüber nach was geschehen würde, wenn man mich „outen“ würde. Wie mein Umfeld, meine Freundinnen und Freunde darauf reagieren würden und vor allem meine Eltern und Familie.

Doch es war nicht nur das, sondern auch das Gefühl ganz schrecklich hintergangen und reingelegt worden zu sein. Sie hatte mich ausgetrickst und hatte mich mit einer erfundenen Geschichte eingelullt während ich aus der Tiefe meines Herzens erzähle.

Mir war schlecht, ich fühlte mich so wie ich mich das letzte Mal gefühlt habe, kurz bevor ich mich von meinem früheren Freund trennte, der meine Neigung ausgenutzt, mich geschlagen und wie Müll behandelt hat. Wieder hatte ich dieses bohrende Gefühl der schwäche, als sein mein Verstand zu dumm mich zu schützen, dieses Gefühl das es einem anderen gelungen war mich gegen meinen Willen auszunutzen und zu manipulieren. Dieses Gefühl wertlos zu sein, von dem ich dachte es schon lange hinter mir gelassen zu haben als ich meinen früheren Freund verlassen hatte. Das ich mühsam in den letzten Jahren abgelegt hatte und zu einem anderen Menschen geworden war. Es war wie ein imaginärer Schlag in die Magengrube.

Ich habe an diesem Tag den Kontakt zu allen meinen Bekanntschaften ohne eine Erklärung abgebrochen und ich möchte mich an dieser Stelle dafür entschuldigen. Ich bin mir sicher, dass es eine Ausnahme war und alle anderen mit denen ich in Kontakt gestanden habe liebe Menschen sind die ehrlich zu mir waren. Es hat mich einfach innerlich zurück katapultiert und ich habe Zeit gebraucht mit der Situation klar zukommen. Dies ist auch ein Grund wieso der Blog in letzter Zeit so schleppend geführt wird – mir kam das Fehlen einer vernünftigen Internetverbindung in China ganz recht – auch wenn es mich gleichzeitig unglaublich einsam gemacht hat, so hatte ich doch für mich selbst eine Ausrede mich nicht mehr damit beschäftigen zu müssen.

Ich habe mir vorgenommen wieder regelmäßig zu schreiben – langsam ist mein Spaß wieder dabei auch wenn es noch etwas mühsamer ist als früher.

Ich wollte euch das heute erzählen – entgegen meinem früheren Entschluss – ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende. Ich bekomme meine Gefühle schon wieder in den Griff.

Seit lieb gedrückt

Dini

9 Gedanken zu „Verrat liegt in der Luft (in eigener Sache)

  1. Hey,

    das hört sich echt schlimm an 😦

    Ist meinem Vater dort auch mal passiert. Er wurde während eines Meetings aus dem Raum „gelockt“ und dann haben sie seinen Laptop angefingert :-((

    Echt schlimm – hoffe du fühlst dich trotzdem noch einigermaßen wohl dort 🙂

    Liebe Grüße

  2. Ich kann mich jetzt spontan gar nicht entscheiden, welche von den beiden Geschichten ich beschissener finde :-(.

    Lass dich nicht unterkriegen. Ich hoffe doch, dass in Bezug auf deine Arbeit jetzt irgendwelche Dinge ins Rollen gebracht wurden, die dich in naher Zukunft wieder weniger wachsam werden lassen. Und was diese Autorin angeht, so kann ich nur hoffen, dass die Frau soviel Anstand besitzt, dein Vertrauen nicht auszunutzen.

    Da ich davon ausgehe, dass sie hier mitlesen könnte: über die „Abgründe menschlicher Neigungen“ brauchen Sie nicht mehr zu recherchieren! Da haben Sie anscheinend bereits ein profundes Fachwissen. Pfui, kann ich da nur sagen!

    • Hey,

      vielen Dank für deinen Kommentar 🙂

      Ich denke, es war einfach so überraschend – da war ich wohl einfach etwas blauäugig und habe zu schnell vertrauen gefasst :-/

      Und China ist zum Glück nur eine Station die ich nach ein paar Jahren hinter mir lassen kann 🙂

      Wünsch dir einen schönen Sonntag

      Liebe Grüße

      Nadine

  3. Kopf hoch, Brust raus und sich gegen den Wind stemmen, der einen umbraust. =)
    Falsche Menschen wird es LEIDER immer geben in unserem Leben, die einen ausnutzen, hintergehen oder andere nicht sehr förderlichen Dinge mit uns anstellen. Egal ob Beruflich, Freundschaftlich oder in der Liebe, es ist überall gleich schlimm für einen Menschen wenn sein/ihr Vertrauen missbraucht wird.

    Wichtig ist, dass wir uns von diesen „Schweinderln“ nicht unterkriegen lassen dürfen, denn dann hätten sie gewonnen und ich denke … Verlieren ist genauso-wenig dein Ding, wie mein Ding und das von vielen anderen. ^^ Bleib stark Dini =)

    Ich wünsche dir viel Gutes, dass bei dir bald wieder alles beim alten ist. =)

    Glg CSR

    • Hey,

      vielen Dank für deine aufbauenden Worte – haben wirklich gut getan 🙂

      Stimmt – ich hasse verlieren 😉

      Schön, dass du so fleißig an dienem Blog schriebst – ich stöber öfter mal drin rum 🙂

      Ein schönes Wochenende

      Liebe Grüße

      Dini

  4. Hey,

    Erst hab ich mich über einen neuen Eintrag gefreut, dann wusst ich nicht welche sache ich schlimmer finden soll. 😦 Ich kann deine Reaktion gut verstehen und hoffe auch dass sich diese Person verkneift iregendwas zu veröffentlichen… ich finde das einfach nur dreist. Das ist halt der nachteil an der Anonymität des Internets, man kann leider total verarscht werden… Naja abhaken, weiterleben….

    Ich hoffe du verlierst nicht gänzlich die Lust am bloggen 😉
    Ich wünsche dir dass sich auch das mit deiner Wohnung schnell regelt, vllt. mal mehl streuen wenn du raus gehst dann siehst du genau ob wer da war.

    Einen schönen Sonntag und ganz liebe Grüße 🙂

    (Sorry für die Tippfehler, meine Handyautokorrektur und ich stehen auf Kriegsfuß 😉 )

    • Hey,

      vielen Dank für deine Anteilnahme 🙂

      Deine Mehlidee ist witzig – hoffe du brauchtest die noch nie selber 😉

      Ich steh wie du lesen kannst mit sämtlichen Autokorrekturen auf Kriegsfuß – von dem her…

      Liebe Grüße

  5. Hallo,

    das ist ja total mies, ich weiß wie sich sowas anfühlen muss,
    mir ging es mal ähnlich, aber nicht mit einem Autor, sondern einer angeblichen Freundin, die dann alles weitererzählt hat.

    Tut mir echt leid für dich, ich hoffe du kommst möglichst bald drüber weg, und es wird dir nie wieder passieren.

    liebe Grüße

    Sarah

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s